Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Presseinformationen

18/2019: In der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald wird an den Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des Todesmarsches aus dem KZ Sachsenhausen vor 74 Jahren erinnert

04. April 2019

Nr.: 18/2019

Am Freitag, 12. April 2019, wird in der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald an die Befreiung der Häftlinge des KZ Sachsenhausen erinnert und der Opfer gedacht. Die Gedenkveranstaltung am Mahnmal, an der auch Überlebende des KZ Sachsenhausen teilnehmen werden, beginnt um 14.30 Uhr.

Nach der Begrüßung durch Gedenkstättenleiterin Carmen Lange und Stiftungsdirektor Axel Drecoll werden die brandenburgische Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil und Präsidentin des französischen Verbandes der ehemaligen Sachsenhausen-Häftlinge und ihrer Familien, Mireille Cadiou, zu den Anwesenden sprechen. Im Anschluss an die Kranzniederlegung findet ein Podiumsgespräch zum Thema „Was bedeutet die Erinnerung an die Verfolgung für uns heute in Europa?“ statt.

Die Gedenkstätte Todesmarsch befindet sich an einem Waldgelände, wo im April 1945 rund 16.000 Häftlinge des KZ Sachsenhausen während der mörderischen Evakuierungsmärsche lagern mussten. Neben dem historischen Waldgelände mit den Spuren des Waldlagers informiert eine Freiluft-Ausstellung über diese Ereignisse.

 

Freitag, 12. April 2018, 14.30 Uhr
74. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des Todesmarsches aus dem KZ Sachsenhausen

Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald
Belower Damm 1, 16909 Wittstock
Tel. 039925-2478
E-Mail: below@gedenkstaette-sachsenhausen.de

Information: www.below-sbg.de

Zurück zur Übersicht