Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Jugendbegegnungen und Workcamps

Internationale Jugendbegegnungen

Die Gedenkstätte Sachsenhausen führt bi-, tri- oder multinationale Jugendbegegnungenin der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Haus Szczypiorski durch. Das Programm gestalten wir in enger Absprache mit den Organisatoren.

Indem die Teilnehmer den historischen Ort gemeinsam erkunden und sich mit  der Geschichte des Nationalsozialismus, des Zweiten Weltkrieges und deren Folgen beschäftigen, fördern wir eine Begegnung der Teilnehmer miteinander. Gemeinsam folgen sie den Lebenswegen von Menschen aus ganz Europa, die aus verschiedenen Gründen im KZ Sachsenhausen inhaftiert waren.

Dabei lernen sie die Gedenkstätte Sachsenhausen als einen internationalen Gedenkort kennen, an dem unterschiedliche Perspektiven auf die Geschichte aufeinander treffen. Die Begegnung in der internationalen Gruppe ermöglicht es, verschiedene national und kulturell geprägte Erinnerungen und Geschichtsbilder wahrzunehmen, zu diskutieren und anzuerkennen, selbst wenn sie die eigene Sicht herausfordern.

Spiele, Ausflüge und gemeinsam verbrachte Freizeit sorgen dafür, dass sich die Teilnehmer in entspannter Atmosphäre kennenlernen und die Jugendbegegnung ein nachhaltiges Erlebnis wird.

Internationale Workcamps

In der Gedenkstätte Sachsenhausen finden jeden Sommer internationale Workcamps in Kooperation mit der Vereinigung Junger Freiwilliger e.V. (VjF) und anderen Partnerorganisationen statt. Die Workcamps verbinden historische Bildung mit praktischem Engagement zur Pflege und zum Erhalt der Gedenkstätte. Das Programm umfasst Recherchen, kreative Projekte, Zeitzeugengespräche, Diskussionen und Exkursionen zur Geschichte des KZ Sachsenhausen und des sowjetischen Speziallagers.

Das Freizeitprogramm und das gemeinsame Kochen in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte lassen die Teilnehmer aus der ganzen Welt in den drei Wochen zusammenwachsen.